Die Heybach-Orgel in der Katharinenkapelle in Bad Colberg

vermutlich erbaut von Lorenz Konrad Heybach bzw. dessen Werkstatt, spätestens um 1880

 

Einmanualige mechanische Schleifladenorgel mit Pedal und 6 Registern

Prospekt: dreiteilig, neoromanischer Rundbogenprospekt

Standort: Empore

Tonhöhe/WS: 428 Hz bei 8°C, WS 60 mm

 

Disposition:

 

MANUALWERK (C-d’’’)

Salicional 8’

Principal 4’

Gedackt 8’

Octave 2’

Mixtur 1' 2fach

 

PEDALWERK (C-c’)

Subbaß 16’


Der Erbauer der Orgel konnte nicht zweifelsfrei ermittelt werden. Da im benachbarten Heldburg von etwa 1820 an Orgeln durch die Orgelbauerfamilie Heybach gebaut wurden, liegt es nahe, dass auch die Colberger Orgel aus der Heybachschen Werkstatt stammt, deren Begründer Lorenz Konrad Heybach (13.12.1794 – 13.12.1842) war.

Vergleicht man nun die Colberger Orgel mit der der Heybachorgel in der Heldburger Kirche, so fallen verblüffende Ähnlichkeiten auf, die das Colberger Instrument der Orgelbauerfamilie Heybach zuordnen.

Die Orgel in der Katharinenkapelle zu Bad Colberg dürfte das kleinste Instrument der Orgelbauerfamilie Heybach sein. Nicht nur diese Tatsache, sondern auch die hochgradige Originalität macht die Orgel besonders wertvoll.

Die Orgel wurde im Jahr 2003 durch die Firma Stegmüller/Berlin einer umfassenden Reinigung und Reparatur unterzogen.