Die Orgel in der Lengfelder Kirche

Bei der Lengfelder Orgel handelt es sich in der Substanz um ein Werk des Hildburghäuser Orgelbauers Johann Christian Dotzauer, das aus der Zeit vor 1770 stammen dürfte. Die Gestaltung des Orgelprospekts deutet auf diesen barocken Orgelbaumeister hin sowie erhaltene Metall- und Holzpfeifen aus seiner Werkstatt. Ein großer Teil der Bestände geht aber auf den teilweisen Umbau durch die Firma Markert & Hofmann (Ostheim) zurück, die 1935 die Orgel reparierte und die Manualklaviatur erneuerte.

 

Die Disposition dieser mechanischen Schleifladenorgel sieht folgendermaßen aus:

 

Hauptwerk:

 

1. Principal 4'

2. Gedackt 8'

3. Gambe 8'

4. Gedackt 4'

5. Spitzflöte 4'

6. Quinte 3'

7. Mixtur 1' 3f.

Oberwerk:

 

8. Quintatön 8'

9. Salicional 8' [früher Mixtur]

10. Flöte 4'

11. Gemshorn 4'

12. Octave 4'

13. Sesquialtera 4' 2f.

14. Cymbel

Pedal:

 

15. Subbass 16'

16. Violon 16'

17. Octavenbass 8'

18. Posaune 16' [vakant]

 

Nebenzüge:

19. Manualkoppel

20. Pedalkoppel

21. Tremulant

22. Calcant