Die Marisfelder Orgel

Die einmanualige Schleifladenorgel in der Marisfelder Kirche wurde von Orgelbauer Nikolaus Seeber (Römhild) im Jahr 1719 erbaut. Mit ihrem fünfteiligen Prospekt mit den breiten Pedalflügeln und den Schnitzereien mit musizierenden Engelsfiguren bildet sie ein eindrucksvolles Zeugnis ihrer Entstehungszeit im Barock.

Sie wurde verbürgt repariert von OB J. V. Nößler und erfuhr einige Eingriffe durch Kühn im 19. Jahrhundert.

 

Hauptwerk C-c''':

 

1) Prinzipal 4'

2) Prinzipal 8'

3) Gamba 8'

4) Spitzflöte 4'

5) Gedackt 8'

6) Salicional 8'

7) Gedackt 4'

8) Mixtur bzw. Scharff 2fach

9) Hohlflöte 4'

 

Pedal C-c':

 

10)

11)

12)

 

 

Koppel