Entgegen früherer Annahmen wurde diese Orgel, die seit 1869 in der Kirche zu Heßberg ihren Platz hat, von Orgelbauer Ferdinand Möller aus Schmiedefeld gebaut. Der Vertrag dazu wurde am 27. November des Jahres 1868 geschlossen.

 

Die Orgel in der Kirche St. Ägidien

Hauptwerk (I) C-f'''

 

Bordun 16'

Principal 8'

Viola di Gamba 8’

Hohlflöte 8'

Gedackt 8’

Octave 4'

Octave 2'

Mixtur 4fach 2’

Oberwerk (II) C-f'''

 

Salicional 8’

Flauto traverso 8’

Flauto dolce 4'

 

Pedal C-d'

 

Subbaß 16'

Octavbass 8'

 

 

Manualkoppel

Pedalkoppel I

 

 



In den Kirchenakten findet sich eine Disposition samt Kostenanschlag zur Reparatur der alten Orgel von Orgelbauer Schmidt, datiert auf den 3. Oktober 1845. Die Orgel sollte folgendermaßen disponiert sein:

A. Manual:

  • Principal 4'
  • Gedackt 8'
  • Flöte 4'
  • Gedackt 4'
  • Octave 2'
  • Mixtur 3fach

B. Pedal:

  • Subbaß 16'

Verwunderlich an diesem Fall ist, dass aus dem Revisionsbericht vom 7. März 1847 des Herrn Anding Unterschiede zu obiger Disposition ersichtlich werden:

  • Grobgedackt 8'
  • Flauto 8'
  • Kleingedackt 4'
  • Mixtur 2' 3fach
  • Violoncello 8'

Bereits ab dem Jahr 1865 entsteht in der Kirchgemeinde der Wunsch nach einer neuen Orgel.